Carolin Amlinger | Project Employee

M.A. Carolin Amlinger
Assistant / Postdoc
Carolin Amlinger
Philosophisch-Historische Fakultät
Departement Sprach- und Literaturwissenschaften
Professur Gess

Assistant / Postdoc

Deutsches Seminar
Nadelberg 4
4051 Basel
Schweiz

carolin.amlinger@clutterunibas.ch

Carolin Amlinger works on the project Poetics of Populism. Literature and Societal Truth in Post-Factual Times. She studied philosophy, German studies and sociology at Trier University. She worked as a research assistant at Trier University and the TU Darmstadt. Doctorate on Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit at the TU Darmstadt and the Institute for Social Research Frankfurt a. M.

Researchgate

 

 

Monograph

2021: Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit. Berlin: Suhrkamp. (in Vorbereitung)

2014: Die verkehrte Wahrheit. Zum Verhältnis von Ideologien und Wahrheit. Hamburg: Laika.

Articles (*peer-reviewed)

2021: (tog. with Nicola Gess) Die Tücken der Wahrscheinlichkeit. Halbwahrheiten, Verschwörungstheorien und Ilja Trojanows Doppelte Spur, in: Tatsachen und Fiktionen. Die Frage nach den Fakten,  ed. by Carina Breidenbach et al. (in press).

*2020: Rechts dekonstruieren. Die Neue Rechte und ihr ambivalentes Verhältnis zur Postmoderne, in: Leviathan 48/2 (in press).

2020: Männerkörper und Textphantasien. "Männerphantasien", literaturwissenschaftlich gelesen, in: Merkur 74/850 (March 2020), pp. 65-74. PDF

*2017: AutorIn sein: schriftstellerische Arbeitsidentitäten im gegenwärtigen deutschen literarischen Feld, in: Swiss Journal of Sociology 43 (2), pp. 401-421. PDF

2017: Klaus Dörre: Die neue Landnahme, in: Schlüsselwerke der neueren Wirtschaftssoziologie, ed. by Klaus Kraemer/Florian Bruder. Wiesbaden: VS, pp. 471-480.

2016: Schreiben. Ein Essay zur Soziologie literarischer Arbeit, in: Soziopolis 01.02.2016. Link

2016: Entfremdung, in: Grundbegriffe der Soziologie, ed. by Johannes Kopp/Anja Steinbach (11th ed.). Wiesbaden: VS, pp. 64-66.

2016: Ideologie, in: Grundbegriffe der Soziologie, ed. by Johannes Kopp/Anja Steinbach (11th ed.). Wiesbaden: VS, pp. 131-135.

2015: Von der Schreibkrise zur Krise des Schreibens. Zum Strukturwandel schriftstellerischer Arbeit, in: Z. Zeitschrift für marxistische Erneuerung 101, pp. 16-24.

2014: Brav und konformistisch? Klassifizierungskämpfe um die Leistung schriftstellerischer Arbeit im gegenwärtigen Literaturbetrieb, in: Kritische Ausgabe 27, pp. 40-44.

Miscellanies

2021: (zus. mit Nicola Gess) Schamanen gegen die Macht des Virus. Verschwörungstheoriker*innen als Sozialfiguren der Corona-Pandemie, in: KWI-BLOG, (15.02.2021). Link

2020: Zur Akkumulationslogik der Anerkennung. Auszeichnungsökonomien im Literaturbetrieb der Gegenwart, in: Literaturpreise. Geschichte, Theorie und Praxis, hrsg. von Dennis Borghardt/Sarah Maaß/Alexandra Pontzen. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 277-297. (im Erscheinen)

2020: (zusammen mit Simon Spiegel, Solveig Nitzke, Andreas Anton und Johannes Pause) "Verschwörungstheorien als narratives Phänomen", in: Zeitschrift für Fantastikforschung Jg. 8/H. 1 (2020). Link

2020: Die Klage ist des Kaufmanns Gruss, in: Merkur Blog (13.10.2020). Link

2020: Heroischer Klimbim. Eine neue literarischer Generation junger Konservativer ist verzückt vom Untergang, in: Jacobin, 2 (15.09.2020). Link

2020: (zus. mit Nicola Gess) reality check. Wie die Corona-Krise kriti­sche und weniger kriti­sche Theo­rien auf den Prüf­stand stellt, in: Geschichte der Gegenwart (01.07.2020). Link

2020: (zus. mit Oliver Nachtwey) Sie haben noch etwas zu sagen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 27.05.2020, S. N3. Link

2016: Zur Lässigkeit verdammt. Die Politik fördert die Kreativ- und Kulturwirtschaft, weil diese vor allem eins verspricht: unbegrenztes Wachstum, in: der Freitag 37/2016 (15.09.2016). Link

2014: Die im Schatten sieht man nicht. Über den Beruf des Schriftstellers oder: Die Kunst, vom Schreiben leben zu können, in: neues deutschland 234/2014 (08.10.2014).

2014: Es ist die Marktlogik! Die Debatte um angepasste Schriftsteller aus dem Mittelstand sagt mehr über den Literaturbetrieb, als wir glauben wollen, in: der Freitag 06/2014 (13.02.2014). Link

2014: Kreative Zerstörung. Der Sonderband zur "Zukunft der Literatur" im 50. Jahr von TEXT+KRITK verjagt das digitale Drohgespenst, in: Literaturkritik 3, pp. 219-222. Link

Editorship

2012 - 2014 Editor of the series marxist pocket books at Laika Verlag (with Christian Baron)

Volume 1: Terry Eagleton 2012: Karl Marx/Friedrich Engels. Manifest der Kommunistischen Partei.
Volume 2: Dietmar Dath 2012: W. I. Lenin. Staat und Revolution.
Volume 3: Barbara Kirchner 2012: Alexandra Kollontai. Autobiographie einer sexuell emanzipierten Kommunistin.
Volume 4: Stephan Lessenich 2014: Paul Lafargue. Das Recht auf Faulheit.
Volume 5: Christian Lotz 2014: Karl-Marx. Das Maschinenfragment.